Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einblick in die Gefühlswelt

Ski-Alpin-Star vor Olympia: „Bin geimpft, obwohl ich dagegen bin“

Federica Brignone
+
Federica Brignone jubelt über ihren Sieg im Super-G.

Die italienische Ski-Rennläuferin Federica Brignone gilt als eine der heißesten Medaillenkandidatinnen für Olympia. Kurz vor den Wettkämpfen hat die 31-Jährige einen Einblick in ihre Gefühlswelt in Bezug auf die Corona-Schutzimpfung gegeben.

Peking – Dass ein Sportler, um erfolgreich zu sein, viele Abstriche machen muss, das steht außer Frage. Normalerweise beziehen sich diese Abstriche auf die Ernährung, die Freizeit oder den Alkoholkonsum. In Zeiten des Coronavirus kommt nun auch noch die Impfung dazu. Der Ski-Alpin-Star Federica Brignone spricht im Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della sera offen über ihre Gefühlslage in Bezug auf das Vakzin.

Teilnahme als Ungeimpfter fast unmöglich

„Ich bin geimpft, obwohl ich dagegen bin. Die Olympischen Spiele sind zu wichtig, daher beschwere ich mich nicht“, erklärt die 31-Jährige dem Tagblatt. Für sie war eine Immunisierung alternativlos, um ihren Traum vom olympischen Gold zu verfolgen. Die Corona-Regularien in China lassen eine Anreise als ungeimpfter Athlet faktisch gesehen kaum zu. Die Teilnahme als Ungeimpfter erfordert nämlich eine streng kontrollierte, wochenlange Quarantäne vor Ort.

Für die italienische Spitzensportlerin war eine Isolation in China allerdings keine Möglichkeit – die Teilnahme im Weltcup bis kurz vor dem Abflug nach Peking war ihr zu wichtig. Und der Erfolg gibt ihr Recht. Erst vergangenen Sonntag (30. Januar) gewann Brignone den Super-G auf der Kandahar in Garmisch-Partenkirchen und führt damit in dieser Disziplin auch den Weltcup an. Auch und gerade deswegen zählt sie mindestens im Super-G bei den Olympischen Spielen zu den absoluten Favoritinnen auf eine Medaille.

Olympiasieg „der große Traum“

Bei den letzten Olympischen Spielen in Pyeongchang 2018 reichte es für die Italienerin zu Bronze im Riesenslalom. Dieses Mal soll es unbedingt die Goldmedaille werden. Der Olympiasieg sei für die 31-Jährige „der große Traum“. Aus diesem Grund habe sie sich entgegen ihres ursprünglichen Plans doch gegen das Coronavirus immunisieren lassen.

nt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion