Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wintersport

Ski-Ass Dreßen: So nah an 100 Prozent, wie lange nicht mehr

Thomas Dreßen
+
Thomas Dreßen hatte sich nach der WM in Cortina d’Ampezzo vor einem Jahr einer Operation am rechten Knie unterzogen.

Skirennfahrer Thomas Dreßen sieht sich nach langwieriger Verletzungspause auf dem besten Weg zurück zu Top-Leistungen. „Wir sind so nah an hundert Prozent, wie wir es seit Jahren nicht mehr waren“, sagte der Oberbayer der „Sport Bild“.

München - Trotz eines straffen Programms aus Konditionstraining und Skifahren spüre er momentan „überhaupt keine Schmerzen mehr“. Dennoch stellte er fest: „Es muss einem klar sein, dass hundert Prozent nach so einer schweren Verletzung nie machbar sein wird.“

Deutschlands bester Abfahrer hatte sich nach der WM in Cortina d’Ampezzo vor einem Jahr einer Operation am vorgeschädigten rechten Knie unterzogen, bei der ihm freie Knorpelstücke entfernt und der Knorpel geglättet wurden. Dis bisherigen Speed-Wettkämpfe in diesem Winter sowie die Olympischen Spiele hatte der Sieger der Kitzbühel-Abfahrt von 2018 daraufhin verpasst.

„Jetzt heißt es, Ruhe reinbringen und mal ein paar Jahre hintereinander Skifahren“, sagte Dreßen, der in seiner Karriere immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Sein Comeback ist für die kommende Saison geplant. „Ich habe das Ziel, dass ich gleich von Anfang an wieder vorne mitfahren will.“ dpa