Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paralympics in Peking

Ski-Ass Forster in Peking: „Alles bisschen chaotisch“

Anna-Lena Forster
+
Nach dem ersten Training äußert die Gold-Kandidatin Anna-Lena Forster Kritik an den Bedingungen bei den Paralympics in Peking.

Gold-Kandidatin Anna-Lena Forster hat sich nach dem ersten Training der alpinen Skifahrer auf dem Paralympics-Hang in Yangqing erstaunt gezeigt über die Bedingungen.

Yangqing - „Irgendwie ist alles ein bisschen chaotisch“, sagte die 26-Jährige aus Radolfzell: „Es ist anstrengend, weil man noch mit dem Sessellift hoch muss und dann mit zwei Schleppliften fährt, die so langsam sind, dass man fast einschläft. Von der Ankunft braucht man nochmal 30 oder 35 Minuten bis zum Start. Das ist schon alles sehr zäh.“

Zudem seien die Windbedingungen sehr schwierig gewesen. „Mich hat es teilweise ganz schön verblasen“, sagte Forster: „Da muss man schon ganz schön stabil stehen. Aber die Piste ist gut.“ Das Paralympische Dorf sei zudem „cool“.

Forster geht Samstagnacht deutscher Zeit in der Abfahrt erstmals bei den Spielen in Peking an den Start. Vor vier Jahren in Pyeongchang hatte sie Gold im Slalom und der Kombination gewonnen. „Diese Erfolge würde ich gerne wiederholen“, sagte sie. dpa