Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup-Auftakt

Ski-Ass Vlhova offenbart Motivationsloch im Sommer

Petra Vlhova
+
Auch Petra Vlhova ist zum Weltcup-Auftakt in Sölden am Start.

Die slowakische Skirennfahrerin Petra Vlhova hat vor dem ersten Weltcup-Rennen in Sölden Motivationsprobleme in der Saisonvorbereitung offenbart.

Sölden - „Nach meinem Olympiasieg in Peking habe ich mich müde und leer gefühlt. Ich habe in meiner Karriere alles gewonnen, was ich gewinnen wollte“, sagte die 27 Jahre alte Technik-Spezialistin vor dem Riesenslalom am heutigen Samstag (10.00 und 13.05 Uhr/BR und Eurosport) in einer Medienrunde.

Mit insgesamt 26 Weltcup-Erfolgen, dem Titel im Gesamtweltcup sowie Gold bei Olympia und den Weltmeisterschaften gehört Vlhova zu den erfolgreichsten Skifahrerinnen. „Nach der Saison musste ich meine Ausrüstung ein paar Wochen weglegen. Ich war etwas platt“, verriet die Slowakin. Das Training im Sommer habe sie dann „sehr langsam“ aufgenommen. „Es war schwierig, die Motivation zu finden, aber jetzt ist sie wieder zurück und ich bin voll bereit.“

Im Winter will sich die größte Torlauf-Konkurrentin von US-Superstar Mikaela Shiffrin wieder auf ihre Paradedisziplinen Slalom und Riesenslalom fokussieren. „Wenn ich eine Chance auf den Gesamtweltcupsieg habe, werde ich vielleicht auch ein paar Speed-Rennen mehr fahren, aber aktuell ist das nicht geplant.“ dpa

Kommentare