Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Super-G in Lenzerheide

Ski-Star Shiffrin glänzt nach Olympia-Fiasko - Weidle Siebte

Mikaela Shiffrin
+
Meldete sich nach Olympia zurück: Mikaela Shiffrin aus den USA.

Die amerikanische Ausnahme-Skirennfahrerin Mikaela Shiffrin hat sich nach ihrem Olympia-Debakel eindrucksvoll zurückgemeldet. Die 26-Jährige wurde beim Super-G in Lenzerheide Zweite hinter der Französin Romane Miradoli, die überraschend ihren ersten Weltcup-Sieg feierte.

Lenzerheide - Es war der erste Start Shiffrins seit den Winterspielen in China, bei denen sie in drei von sechs Rennen ausgeschieden und letztlich ohne eine einzige Medaille geblieben war. Dritte wurde Olympiasiegerin Lara Gut-Behrami aus der Schweiz. Die einzige deutsche Starterin, Kira Weidle, fuhr als Siebte ihr erstes Top-Ten-Ergebnis in dieser Disziplin überhaupt ein.

Mit den größten Applaus von den Zuschauern, unter ihnen der Schweizer Tennis-Star Roger Federer, erhielt die spürbar erleichterte Shiffrin. Durch ihr bislang bestes Super-G-Ergebnis der Saison übernahm sie im Gesamtweltcup die alleinige Führung vor der Slowakin Petra Vlhova, die diesmal nur auf Rang 18 landete - und das, obwohl Vlhovas Trainer Mauro Pini den Kurs gesetzt hatte. Mehrere Topfahrerinnen taten sich auf der anspruchsvollen Strecke schwer oder schieden wie die Olympia-Zweite Mirjam Puchner aus Österreich aus. Federica Brignone aus Italien sicherte sich als Neunte vorzeitig den Super-G-Gesamtsieg.

dpa