Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Skifahrer Schmid knackt Olympia-Norm - Odermatt siegt

Alexander Schmid
+
Schaffte die Olympia-Norm: Skirennfahrer Alexander Schmid.

Alexander Schmid trotzt den schwierigen Bedingungen in Val d'Isère und stellt sein bestes Weltcup-Ergebnis im Riesenslalom ein. Marco Odermatt mausert sich immer mehr zum Mann der Stunde.

Val d'Isère - Alexander Schmid war sichtlich erleichtert. Der Skirennfahrer vom SC Fischen kann nach einem anspruchsvollen Riesenslalom in Val d'Isère für die Olympischen Winterspiele in Peking planen.

Der 27-Jährige wurde in den französischen Alpen am Samstag Sechster und knackte so die nationale Norm für den Saisonhöhepunkt im Februar. Sein Rückstand auf den Schweizer Sieger Marco Odermatt betrug 1,92 Sekunden. Für den starken Odermatt war es bereits der dritte Weltcup-Erfolg in diesem Winter - der zweite im Riesentorlauf. Zweiter wurde Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault aus Frankreich (+0,59 Sekunden), Dritter der Österreicher Manuel Feller (+1,24).

„Ich bin mega happy“, sagte Schmid. „Ich habe genau das erreicht, was ich mir vorgenommen hatte.“ Trotz schwieriger Streckenverhältnisse: In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte es noch mal reichlich Neuschnee gegeben. Die Pistenarbeiter hatten mit schwerem Gerät arbeiten müssen, entsprechend ruppig präsentierte sich die „Face de Bellevarde“. „Es war ein richtig schwieriges Rennen“, sagte Schmid, der sein bislang bestes Riesenslalom-Ergebnis im Weltcup einstellte. Im Dezember 2017 war er in Val d'Isère ebenfalls Sechster geworden.

Odermatt in Topform

Odermatt indes mausert sich immer mehr zum Mann der Stunde in der alpinen Ski-Szene. Schon jetzt hat der 24-Jährige in dieser noch jungen Saison so viele Siege gesammelt wie in der ganzen vorherigen. „Jawoll!“, brüllte er laut bei seiner Zieleinfahrt und dem Blick auf seine Bestzeit, mit der er die vielen Pinturault-Fans unter den Zuschauern schlagartig wieder etwas leiser werden ließ.

Schmids Teamkollege Julian Rauchfuß (Burig Mindelheim/+3,53) holte als 22. seine ersten Weltcup-Punkte im Riesenslalom. Der dritte Deutsche, Fabian Gratz (Altenau), hatte den zweiten Lauf verpasst. Am Sonntag steht für die Herren in Val d'Isère noch ein Slalom an. dpa

Kommentare