Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Skirennfahrerin Dürr vor Teamevent heiß auf „Revanche“

Lena Dürr
+
Lena Dürr freut sich auf das Teamevent.

Skirennfahrerin Lena Dürr glaubt fest an einen versöhnlichen Abschluss für die bislang noch medaillenlose deutsche Alpin-Riege bei den Olympischen Winterspielen in China.

Yanqing - „Wir hoffen, dass wir zusammen als Team hier nochmal eine kleine Revanche starten können“, sagte die Münchnerin einen Tag vor dem Mannschaftswettbewerb (Samstag, 3.00 Uhr MEZ). „Wir sind alle gut drauf, die Stimmung ist gut. Wir haben uns super vorbereitet und sind jetzt nochmal heiß.“

Dürr war im Slalom als Vierte genauso knapp am Podest vorbeigefahren wie Kira Weidle in der Abfahrt. Gemeinsam mit Emma Aicher, die im Slalom 18. wurde, habe sie in den vergangenen Tagen „nochmal einige Schwünge fahren können und viele Starts geübt“, so die 30-Jährige. „Wir freuen uns jetzt brutal auf unseren Abschlusswettkampf.“

Bei der WM in Cortina d'Ampezzo vor einem Jahr hatten die Deutschen im Teamevent überraschend Bronze geholt. Dürr und Linus Straßer, der im Slalom am Mittwoch Siebter wurde, waren damals Ersatzfahrer. Nun dürften beide zu den vier Stammkräften gehören. Man wolle nach den Enttäuschungen der letzten Tage nochmal „angreifen“, sagte Straßer. Die Parallelrennen seien aber „eine ganz eigene Veranstaltung. Da ist alles drin: von erster Runde ausscheiden bis Medaille.“ Für die deutschen Alpinen wäre es das erste Olympia-Edelmetall seit 2014. dpa