Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Starke Windböen: Olympia-Abfahrt der Herren abgesagt

Windig
+
Zu viel Wind: Die Abfahrt der Herren musste verschoben werden.

Die für heute angesetzte Olympia-Abfahrt der Skirennfahrer ist wegen starker Windböen abgesagt worden.

Yanqing - Nachdem der Start des Herren-Rennens bei den Olympischen Winterspielen in China bereits mehrmals verschoben worden war, verlegte der Ski-Weltverband Fis den Wettkampf schließlich auf Montag (5.00 Uhr MEZ). Die Startzeiten des Riesenslaloms der Damen, der ebenfalls am Montag stattfindet, wurden entsprechend angepasst. Der erste Durchgang soll nun um 2.30 Uhr MEZ, der zweite um 7.30 Uhr MEZ beginnen.

„Das ist eine absolut gute Entscheidung. Es ist nach wie vor extrem windig. Aus Sicht der Sicherheit und auch der Fairness war das die richtige Entscheidung“, kommentierte Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger die Absage des alpinen Auftakt-Events dieser Spiele. Die Windböen seien im Bereich von 50, 60 Kilometern pro Stunde gewesen.

Das deutsche Alpin-Quartett Romed Baumann, Andreas Sander, Josef Ferstl und Dominik Schwaiger startet seinen Kampf um die Medaillen also später als geplant. „Lieber kein Rennen als ein unfaires Rennen“, sagte Baumann. Die Fahrer seien auf solch ein Szenario eingestellt gewesen. Bereits während der Trainingstage hatte der Wind zu Verzögerungen und Absagen geführt. Im Riesentorlauf der Damen ist Emma Aicher die einzige deutsche Starterin. dpa