Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski alpin

Trotz Führung: Ski-Ass Dürr verpasst Weltcup-Podium in Are

Lena Dürr
+
Ski-Ass Lena Dürr kam beim Weltcup im schwedischen Are trotz zwischenzeitlicher Führung nur auf Rang fünf.

Beim Weltcup in Are sieht es gut aus für Lena Dürr. Wie schon bei Olympia. Doch am Ende reicht es nicht für das deutsche Ski-Ass - wie bei Olympia.

Are - Lena Dürr brüllte ihren Frust in den Himmel über Are. Rund einen Monat nach dem bitteren Slalom-Ergebnis bei den Olympischen Winterspielen in Peking konnte die deutsche Skirennfahrerin erneut eine Führung nicht ins Ziel retten.

Nachdem die Münchnerin nach dem ersten Durchgang das Feld noch mit 0,08 Sekunden angeführt hatte, reichte es beim Weltcup in Schweden nur für Platz fünf.

Der Sieg ging an die Österreicherin Katharina Liensberger, die sich noch von Platz fünf an die Spitze kämpfte. 0,34 Sekunden lag die Olympia-Zweite am Ende vor der Deutschen. Dritte wurde die Norwegerin Mina Fürst Holtmann, die erstmals in ihrer Karriere den Sprung auf ein Slalom-Podest schaffte.

Patzer verhindert Vorentscheidung

Dabei hätte Dürr schon im ersten Durchgang für eine Vorentscheidung sorgen können. Aber durch einen dicken Patzer im unteren Streckenabschnitt verspielte sie eine deutlich bessere Ausgangsposition und einen Vorsprung von zwischenzeitlich 0,45 Sekunden.

Dennoch reichte die Fahrt der Technik-Spezialistin, um bei ihrem „Lieblingsstopp im ganzen Jahr“ als Gejagte in den Finaldurchgang zu starten. Lange sah es auch nach dem ersten Weltcup-Sieg für die 30-Jährige aus, doch eine erneut schwächere Phase kurz vor dem Ziel kosteten sie am Ende einen Podestplatz. Schon bei Olympia war die Deutsche nach ihrer Führung auf Platz vier zurückgefallen.

Auch wenn sich Dürr zunächst sichtlich ausgepowert und enttäuscht auf ihre Ski stützte, stand am Ende das sechste Top-5-Ergebnis in dieser Saison. Beim Saisonfinale in der kommenden Woche in Frankreich gehört sie weiterhin zu den Favoritinnen.

In Emma Aicher und Jessica Hilzinger komplettierten die zwei übrigen DSV-Starterinnen am Samstag das gute Gesamtergebnis aus deutscher Sicht. Die 18 Jahre alte Aicher fuhr in ihrem Geburtsland auf Platz 18. Hilzinger belegte Rang 21. dpa