Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skialpin

Zu warm: Rennen am Matterhorn weiter gefährdet

Matterhorn
+
So sieht es derzeit nicht auf dem Matterhorn aus. Um die Piste für das Alpin-Rennen fertigstellen zu können braucht es noch ein paar kalte Nächte.

Die alpinen Skirennen am letzten Oktober-Wochenende am Matterhorn sind wegen zu hoher Temperaturen weiter gefährdet.

Zermatt/ Cervinia - Damit die Veranstalter die aktuell unbefahrbare Strecke fertig präparieren können, hat der Skiweltverband Fis die obligatorische Schneekontrolle vom 16. auf den 22. Oktober verschoben, wie aus einer Verbandsmitteilung vom Sonntag hervorging. Grund für den Aufschub seien günstige Wetterprognosen mit Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Am 29. und 30. Oktober wollen die Abfahrer erstmals auf der neuen „Gran Becca“ am Matterhorn mit dem Start oberhalb von Zermatt (Schweiz) und dem Ziel in Cervinia (Italien) starten. Bis 300 Meter vor dem Ziel seien die Arbeiten auf der Piste weit fortgeschritten. „Nur auf dem letzten Abschnitt der Strecke fehlt der Schnee. Es werden weiterhin zwei bis drei kalte Nächte benötigt, um die Piste vom Start bis ins Ziel fertig zu präparieren“, teilte die Fis mit.

Die Veranstaltung am Matterhorn ist ein bislang einzigartiges Projekt in der Alpin-Szene. Erstmals verläuft ein FIS-Weltcup-Rennen über zwei Länder. „Wir glauben, dass diese sechs Extra-Tage für die Veranstalter den Unterschied ausmachen können, um die Rennen erfolgreich durchzuführen“, sagte Fis-Generalsekretär Michel Vion. dpa

Kommentare