Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skispringerin äußert Kritik

Althaus: „Haben damit das Damen-Skispringen zerstört“

Katharina Althaus
+
Skispringerin Katharina Althaus hat nach dem denkwürdigen Mixed-Wettbewerb Kritik am Weltverband Fis geäußert.

Nach ihrer Disqualifikation im olympischen Mixed-Wettbewerb hat Skispringerin Katharina Althaus den Weltverband Fis mit sehr deutlichen Worten kritisiert.

Zhangjiakou - „Es war eine Premiere fürs Skispringen, für uns Damen. Wir haben uns so darüber gefreut, dass wir einen zweiten Wettkampf bei Olympia haben. Die Fis hat das mit dieser Aktion zerstört“, sagte Althaus, nachdem insgesamt fünf Athletinnen wegen angeblich nicht passender Anzüge disqualifiziert worden waren. „Sie haben damit das Damen-Skispringen zerstört. Unsere Namen stehen jetzt alle da und wir haben die Arschkarte gezogen. Damit macht man Nationen kaputt, Förderungen und den ganzen Sport unfair.“

Die deutsche Mannschaft, zu der neben Althaus auch Selina Freitag, Karl Geiger und Constantin Schmid gehörten, war wegen der Disqualifikation bei den Winterspielen in China bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden. „Ich bin mega stinksauer, ich bin enttäuscht. Es tut richtig weh. Mir tut es für das Team leid, dass mein Name da steht“, sagte Althaus.

Die 25 Jahre alte Oberstdorferin sagte zudem: „Das war nicht fair. Ich wurde schon so oft kontrolliert und wurde noch kein einziges Mal disqualifiziert. Ich weiß, mein Anzug hat gepasst. Das war heute irgendwie ganz, ganz komisch. Ich weiß nicht, was sie damit bezwecken wollen.“ Karl Geiger sprach von „einer bodenlosen Frechheit“. dpa