Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skispringen

Comeback nach Horrorsturz: Tande wieder dabei

Daniel-André Tande
+
Der Norweger Daniel Andre Tande ist rund ein halbes Jahr nach seinem schweren Sturz auf die Schanze zurückgekehrt.

Als Daniel-André Tande auf die Schanze zurückkehrte, war der norwegische Skispringer einfach glücklich.

Nischni Tagil - „Was für ein Gefühl, wieder auf Top-Niveau zu sein und alle wieder zu treffen! Und wie toll, Fans im Stadion zu sehen“, schrieb der 27-Jährige auf Instagram. Nur rund ein halbes Jahr hat Tande gebraucht, um seinen Horrorsturz auf der Flugschanze im slowenischen Planica komplett zu überwinden und sich wieder von den großen Anlagen zu stürzen.

Nun ist Tande auch für die ersten Weltcups in Russland und Finnland Teil des norwegischen Teams. Trainer Alexander Stöckl attestierte seinem Schützling ein „sehr hohes Niveau“ und körperlich „eine sehr gute Form“. Wie schnell es zurück in die Weltspitze geht, bleibt abzuwarten - schon die schnelle Rückkehr in den Weltcup ist als großer Erfolg zu werten.

Tande hatte nach dem Sturz im März mehrere Tage in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana im Koma gelegen. Er zog sich einen Schlüsselbeinbruch und eine punktierte Lunge zu, zudem stellten die Ärzte vier Hirnblutungen fest. Im Sommer hatte er wieder mit dem Training begonnen. Tande selbst wäre gerne noch früher wieder gesprungen. dpa

Kommentare