Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierschanzentournee

Eisenbichler bereit für Bischofshofen-Doppel

Markus Eisenbichler
+
Ist bereit für die Springen in Bischofshofen: Markus Eisenbichler.

Nach den Windböen von Innsbruck und einem turbulenten Tag war Deutschlands Skisprung-Hoffnung Markus Eisenbichler schnell wieder zum Scherzen aufgelegt.

Bischofshofen - „Ich habe die Hosen voll gehabt bei dem Wind, es ist schon gescheiter so. Jetzt muss ich noch mal nach Hause fahren und neue Unterhosen holen für die nächsten Wettkämpfe in Bischofshofen“, scherzte der 30 Jahre alte Bayer, nachdem das dritte Vierschanzentournee-Springen am Bergisel abgesagt und nach Bischofshofen verlegt wurde. Dort steigt am Mittwoch (16.30 Uhr) das dritte Springen, bevor am Donnerstag (17.30 Uhr) direkt das große und traditionelle Finale folgt.

Die Entscheidung der Innsbruck-Absage bezeichneten Springer und Verantwortliche unisono als richtig. „Es wäre irgendwann zu dunkel geworden“, merkte Eisenbichler zur Bergisel-Anlage mit dem noch immer fehlenden Flutlicht an. In der Vergangenheit hatten die Deutschen schon häufiger die Tournee in Innsbruck verloren. Das kann diesmal zwar nicht mehr passieren, der Rückstand auf den Führenden Ryoyu Kobayashi aus Japan ist aber schon nach den beiden Stationen in Deutschland groß.

„Wir haben nach wie vor diese Punkte Rückstand und müssen auf einen Fehler hoffen von Kobayashi“, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher vor dem seltenen Bischofshofen-Doppel, das es bisher erst einmal so in der Tournee-Historie gegeben hatte - 2008. „Wenn irgendwas passiert, müssen wir die Ersten sein, die an dieser Stelle stehen.“ Eisenbichler selbst mag die Schanze im Pongau nach eigener Aussage, bezeichnete sie aber auch als „gnadenlos“. Auch Karl Geiger ist noch im Rennen um die Tournee-Podestplätze. dpa

Kommentare