Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup-Auftakt

Eisenbichler und Geiger führen Sprungteam an

Stefan Horngacher
+
Kann sich auf viele gute Springer für die neue Saison freuen: Skisprung-Bundestrainer Stefan Horngacher.

Die beiden Weltmeister Markus Eisenbichler und Karl Geiger führen das deutsche Skisprung-Team beim Weltcup-Auftakt im russischen Nischni Tagil an.

Nischni Tagil - Über die Nominierung von Bundestrainer Stefan Horngacher informierte der Deutsche Skiverband (DSV). In Russland stehen am Samstag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport) und Sonntag (16.00 Uhr) zwei Einzel auf dem Programm, zuvor wartet am Freitag (16.30 Uhr) die erste Qualifikation des Winters.

Neben den beiden Top-Athleten schafften auch Stephan Leyhe, Olympiasieger Andreas Wellinger, Pius Paschke und Constantin Schmid den Sprung in den Kader. Martin Hamann und der ehemalige Einzel-Weltmeister Severin Freund wurden für den Auftakt nicht berücksichtigt.

„Nach den letzten intensiven Trainingswochen in Garmisch- Partenkirchen freuen wir uns sehr auf die ersten Wettkämpfe im Schnee. Auch wenn die Reise zum Weltcup-Auftakt ins russische Nizhny Tagil lang ist, fliegen wir doch gerne in den Ural. Denn dort herrschen in der Regel schon jetzt winterliche Verhältnisse und die Schanze ist traditionell bestens präpariert“, sagte Horngacher. Der ehemalige Spitzenathlet Richard Freitag spielt in den derzeitigen Überlegungen des Chefcoaches keine Rolle.

Für die Springer steht ein ereignisreicher Winter auf dem Programm. Nach den ersten Weltcup-Wochenenden beginnt unmittelbar nach Weihnachten die Vierschanzentournee, bei der das deutsche Team seit Sven Hannawald vor 20 Jahren auf einen Gesamtsieg wartet. Weiter geht es mit den Olympischen Spielen in Peking ab 4. Februar, bevor kurz vor Saisonende von 11. bis 13. März die Skiflug-WM im norwegischen Vikersund absolviert wird. dpa

Kommentare