Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierschanzentournee

Ex-Bundestrainer: Skispringer nicht weit von Tourneesieg weg

Ex-Bundestrainer
+
Werner Schuster arbeitet nun als TV-Experte.

Der frühere Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster ist zuversichtlich, dass die deutschen Springer die lange Serie ohne Vierschanzentournee-Gesamtsieg beenden können.

Oberstdorf - „Das Bewusstsein ist da, der Hunger ist da, es wird gut gearbeitet und wir sind nicht mehr weit davon entfernt“, sagte der 52-Jährige in einer von Eurosport organisierten Medienrunde. „Ich wünsche es dieser Generation und ich denke, gerade dieses Jahr sind die Chancen ziemlich gut“, sagte Schuster, der als TV-Experte für den Sender arbeitet.

Seit Sven Hannawald vor 20 Jahren hat kein deutscher Skispringer mehr das prestigeträchtige Event rund um den Jahreswechsel gewonnen. Schuster verglich die Situation mit der des FC Liverpool, der vor dem Gewinn der englischen Meisterschaft 2020 mit Trainer Jürgen Klopp drei Jahrzehnte auf den Titel warten musste. „Es gibt manchmal so Konstellationen, die muss man einfach so hinnehmen“, sagte er.

Die besten Chancen auf einen Sieg in diesem Winter gibt er dem Gesamtweltcupführenden Karl Geiger aus Oberstdorf und dem Japaner Ryoyu Kobayashi. „Es schaut ganz stark nach einem Duell Geiger/Kobayashi aus“, sagte Schuster. Der Österreicher hatte das deutsche Team von 2008 bis 2019 betreut. dpa

Kommentare