Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympisches Skispringen

Geiger zum Mixed-Aus: Da hatte einer ein „Ego-Problem“

Karl Geiger
+
Bronze von der Großschanze, aber die Disqualifikationen beim Mixed-Wettbewerb noch nicht abgehakt: Karl Geiger

Auch knapp eine Woche danach hat Skispringer Karl Geiger die Disqualifikationen beim olympischen Mixed-Wettbewerb in China noch nicht abgehakt.

Zhangjiakou - Bei dem Wettkampf in Zhangjiakou waren fünf Springerinnen wegen nicht regelkonformer Anzüge von den Kontrolleuren disqualifiziert worden, darunter auch die Deutsche Katharina Althaus. „Bei den Olympischen Spielen ist sowieso schon so viel Druck im Kessel, alle stehen unter Strom“, sagte Geiger dem Pay-TV-Sender Sky. „Dann werden plötzlich Dinge anders gemacht, als wollte da irgendwer zeigen, er hat die dickste Hose hier.“ Da habe einer „ein Ego–Problem“ gehabt.

„Im Team ist es die Höchststrafe“

Durch die Disqualifikation von Althaus hatte das deutsche Team den zweiten Durchgang bei der Olympia-Premiere des Wettbewerbs verpasst und die erhoffte Medaille klar verfehlt. Auch bei anderen vier Springerinnen wurde der Anzug als fehlerhaft bewertet. In die Kritik gerieten neben dem Weltverband Fis die Materialkontrolleure Mika Jukkara aus Finnland und Agnieszka Baczkowska aus Polen.

„Ich bin ja noch ein passiver Teilnehmer des Ganzen. Das hat speziell die Mädels voll erwischt“, meinte der 29-jährige Geiger, der am Samstag Bronze von der Großschanze gewonnen hatte. „Ich weiß auch nicht, ob die Verantwortlichen wissen, was sie da genau gemacht haben.“ Bei fünf Athletinnen aus den vier Top–Nationen so durchzugreifen, „ein größerer Fauxpas kann einem nicht unterlaufen“.

Alle seien mit etwa demselben Material gesprungen, „und das war die ganze Saison okay, aber an dem Tag nicht mehr“, kritisierte Geiger. Für Althaus sei es doppelt bitter gewesen. „Wäre es bei einem Einzel passiert, ist das schon mies. Aber im Team ist es die Höchststrafe.“ dpa

Kommentare