Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

„Gewaltig“: Vorfreude und Kritik an Skisprung-Schanzen

Sprungschanze
+
Mitarbeiter bereiten die Skisprungschanze vor.

Skispringer Markus Eisenbichler freut sich auf die gigantische neue Schanzenanlage bei den Olympischen Winterspielen in China.

Zhangjiakou - „Ich finde, das schaut mega cool aus. Das muss man schon mal sagen“, sagte der 30-Jährige vor der Abreise nach Peking. „War bestimmt nicht billig der ganze Spaß, aber da haben sie sich was einfallen lassen.“ Als „gewaltig“ bezeichnete der Bayer die Anlage in Zhangjiakou. „Es ist natürlich schon ein bisschen überdimensional, aber ich freue mich, darauf zu springen. Es ist auf alle Fälle ein Hingucker.“

Bundestrainer Stefan Horngacher sagte zu der Anlage, die in ihrem Design an ein Ufo erinnert. „Ich muss sie nicht bezahlen. Ich glaube, das ist bombastisch, was da gebaut worden ist rein von der Optik her und von den Lichteffekten.“ Der Österreicher sprach von einem „Wahnsinns-Ding, was sie da gebaut haben. Wenn der Chinese sich das leisten kann, ist das okay. Wir werden das genießen, das Ambiente, werden wahrscheinlich auch mal staunen, aber in letzter Konsequenz bleibt dann Skispringen übrig.“

Deutschlands beste Springerin Katharina Althaus sieht die Schanzen unter der Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit auch kritisch. „Ich finde es nicht ganz richtig, dass so eine Schanze an so einem Ort gebaut wurde“, sagte die 25-Jährige. „Ich weiß nicht, wie oft wir noch nach Peking kommen nach den Olympischen Spielen, um dort skizuspringen.“ dpa