Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Co-Trainer betroffen

Nächster Corona-Fall bei deutschen Skispringern

Weltcup in Ruka
+
Die Skisprungschanze im finnischen Ruka.

Bei den deutschen Skispringern gibt es den nächsten Corona-Fall.

Ruka - Co-Trainer Andreas Wank wurde zunächst bei einer internen Testung und später auch bei einem im finnischen Ruka durchgeführten PCR-Test positiv auf das Virus getestet, wie es vom Deutschen Skiverband (DSV) hieß.

Wank gehe es gut, er zeige keine Symptome. In der Vorwoche war ein Betreuer des deutschen Teams im russischen Nischni Tagil positiv auf das Virus getestet worden. Der 33 Jahre alte Wank hatte sich bereits nach dem ersten positiven Test isoliert.

Wie lange der ehemalige Skispringer Wank in Quarantäne bleiben muss, war zunächst offen und ist von weiteren Tests abhängig. Die weiteren Tests im deutschen Sprungteam fielen negativ aus, eine Kontaktperson sollte nach Angaben des Weltverbandes Fis trotzdem vom Rest des Teams isoliert werden. Das deutsche Sprungteam um den Gesamtführenden Karl Geiger ist bislang nicht von den positiven Fällen betroffen. Bundestrainer Stefan Horngacher hatte im Oktober gesagt, dass alle Springer längst doppelt geimpft seien. dpa

Kommentare