Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbild Formel 1

Pertile will Skispringen zum „globalen Sport“ machen

Sandro Pertile
+
Skisprung-Rennleiter Sandro Pertile hat für das Skispringen weltweite Ambitionen.

Skisprung-Rennleiter Sandro Pertile hat für die Etablierung seiner Sportart weltweite Ambitionen. „Wir wollen ein globaler Sport werden, denn im Moment sind wir ein zu europäischer Sport. Wir wollen uns mehr nach Osten und Westen ausdehnen“, sagte Pertile in einem Interview der „Heilbronner Stimme“.

Wisla - Die meisten Weltcups finden in Europa statt, nur selten steigen Springen abseits von Olympischen Winterspielen mal in Asien oder Amerika. „Mein Modell ist das der Formel 1, sie ist eine globale Sportart - und das ist mein Ziel für das Skispringen der nächsten zehn Jahre.“

Der Weltcup-Winter beginnt bereits an diesem Wochenende, um der Fußball-WM in Katar auszuweichen. Im polnischen Wisla wird auf Matten statt wie üblich auf Kunstschnee gesprungen. Pertile berichtete von einem Deal, den man mit den Veranstaltern geschlossen habe. „Unsere Abmachung mit den Polen war: Ihr spart das Geld für die Energie, dafür investiert ihr das Geld in die Frauen. Das ist eine super Lösung.“ Zuvor hatte Polen noch keinen Frauen-Weltcup organisiert. dpa

Kommentare