Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach mehrfacher Aufforderung

Britische Medien: Premierminister Johnson tritt zurück

Britische Medien: Premierminister Johnson tritt zurück

Winterspiele 2022

Skisprung-Team in Peking ohne Freund und Wellinger

Severin Freund
+
Skispringer Severin Freund wurde nicht für die Olympischen Spiele in Peking nominiert.

Die beiden Skisprung-Olympiasieger Severin Freund und Andreas Wellinger sind nicht für das deutsche Aufgebot für die Olympischen Winterspiele in Peking nominiert worden.

Titisee-Neustadt - Stattdessen komplettieren Constantin Schmid und Pius Paschke das Quintett von Bundestrainer Stefan Horngacher. Der 22 Jahre alte Schmid und der 31-jährige Paschke erhalten die letzten beiden freien Kaderplätze in der Mannschaft, wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bekanntgab.

Zuvor hatten die beiden Top-Springer Karl Geiger und Markus Eisenbichler sowie Stephan Leyhe bereits als Olympia-Teilnehmer festgestanden. Schmid hatte noch Samstag beim Weltcup in Titisee-Neustadt mit einem neunten Platz überzeugt. Paschke war bereits nach dem ersten Durchgang ausgeschieden.

Sotschi-Olympiasieger Freund war beim ersten von zwei Wettkämpfen des Weltcup-Wochenendes 17., geworden. Wellinger, der 2014 Gold im Team und 2018 in Pyeongchang Gold im Einzel holte, hatte wegen eines positiven Corona-Tests nicht die Chance, im Schwarzwald sportlich für sich zu werben. Bei ihm habe auch eine Rolle gespielt, dass das Risiko einer möglichen Quarantäne in China zu groß sei, wie Horngacher erklärte.

Der Österreicher sagte auch: „Wichtig ist für die nächste Zeit: Severin und Andreas müssen auf Abruf bleiben. Sie müssen weiter trainieren, sie müssen sich weiter gut vorbereiten.“ Denn: „Sollte sich einer infizieren von den anderen Athleten, würde einer von diesen zwei nachnominiert werden.“ Die Winterspiele finden vom 4. bis zum 20. Februar in der chinesischen Hauptstadt statt. dpa