Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Skisprunger Wellinger und Freund zuhause „auf Stand-by“

Auf Abruf
+
Severin Freund (r) und Andreas Wellinger stehen bereit, sollte ein Skispringer in Peking ausfallen.

Die beiden Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger und Severin Freund sind auch nach ihrer Streichung aus dem fünfköpfigen Team für die Winterspiele weiter auf Abruf, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher der Deutschen Presse-Agentur.

Zhangjiakou - „Die machen das gesamte Prozedere im Vorfeld mit. Vom Ausfüllen der App bis zu den Tests über das Training und die Selbstisolation. Die bleiben an Bord. Denn es muss relativ schnell gehen, sollte jemand ausfallen.“

Pyeongchang-Olympiasieger Wellinger und Freund haben sich nicht für die Spiele in Peking qualifiziert. Die beiden Teamkollegen, die 2014 in Sotschi gemeinsam Olympia-Teamgold erobert hatten, unterlagen in der internen Weltcup-Ausscheidung Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Pius Paschke und Constantin Schmid. Über Wellinger (26) und Freund (33) sagte Chefcoach Horngacher: „Die sind auf standby.“ Dies bleibe auch so, wenn der deutsche Skisprung-Tross schon in China trainiere. „Sie trainieren in der Zeit mit Christian Winkler.“ dpa