Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skiflug-WM

Titelverteidiger Geiger Sechster - Kraft gewinnt Quali

Karl Geiger
+
Der DSV-Adler Karl Geiger startet mit einem sechsten Platz in die Skiflug-WM.

Titelverteidiger Karl Geiger hat bei der Skiflug-WM in Vikersund einen ordentlichen Start erwischt. Der 29 Jahre alte Allgäuer flog auf der größten Anlage der Welt 221,5 Meter und belegte damit in der Qualifikation den sechsten Rang.

Vikersund - Der Tagessieg ging an Österreichs Weltrekord-Mann Stefan Kraft, der 230 Meter schaffte. „Es macht Spaß“, rief Kraft mit einem Grinsen in die Kamera. Der Weltrekord, ebenfalls in Vikersund aufgestellt, liegt bei 253,5 Metern.

Für das am Freitag (16.30 Uhr/ARD) beginnende Einzel sind auch die vier weiteren deutschen Starter qualifiziert. Constantin Schmid (8.), Andreas Wellinger (10.), Markus Eisenbichler (13.) und Severin Freund (20.) schafften es allesamt souverän. Die Quali-Punkte zählen nicht für den Wettbewerb der Flug-WM. „Eigentlich bin ich sehr zufrieden mit dem heutigen Tag“, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher in der ARD. Stephan Leyhe war zuvor bei der internen Qualifikation ausgeschieden.

Sportlich hatte die Quali überschaubaren Wert: Nur 45 Athleten standen am Start, davon qualifizierten sich 40. Routinier Freund sagte: „Auch wenn ich mit der Leistung noch nicht ganz zufrieden bin: Spaß macht es trotzdem, weil es einfach eine geile Schanze ist.“ Am Freitag und Samstag stehen insgesamt vier Durchgänge im Einzel an, zum Abschluss folgt am Sonntag der Teamwettbewerb. dpa