Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup Parallel-Riesenslalom

Snowboarder Baumeister siegt in Carezza - Hofmeister Dritte

Stefan Baumeister
+
Snowboarder Stefan Baumeister in Aktion.

Snowboarder Stefan Baumeister hat seinen ersten Weltcup-Sieg seit fast drei Jahren gefeiert. Der 28-Jährige vom SC Aising-Pang gewann den Parallel-Riesenslalom in Carezza. Im Finale in den Dolomiten profitierte er von einem Fahrfehler seines russischen Rivalen Dimitri Loginow.

Carezza - „Ich bin total glücklich“, sagte Baumeister nach dem insgesamt vierten Weltcup-Erfolg seiner Karriere - und dem ersten für die deutschen Raceboarder in diesem Winter. Letztmals hatte Baumeister im Januar 2019 beim Parallel-Slalom in Bad Gastein ganz oben auf dem Podium gestanden. Beim Doppel-Event im russischen Bannoye am vergangenen Wochenende war er einmal Zweiter und einmal 15. geworden.

Auch Ramona Hofmeister präsentiert sich in der Olympia-Saison weiter in guter Verfassung. Die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin wurde in Carezza Dritte. In Bannoye war die 25-Jährige vom WSV Bischofswiesen, die im Gesamtklassement schon wieder ganz vorne liegt, einmal auf den zweiten und einmal auf den vierten Rang gefahren.

Das große Finale der Damen in Südtirol gewann die Österreicherin Daniela Ulbing gegen Allrounderin Ester Ledecka, die ihren ersten Snowboard-Weltcup in diesem Winter bestritt. Bei den Olympischen Spielen 2018 hatte die Tschechin Ledecka sowohl Gold auf dem Brett als auch im Super-G der alpinen Skirennfahrerinnen geholt.

Für Hofmeisters Clubkolleginnen Carolin Langenhorst und Melanie Hochreiter sowie den Lengdorfer Yannik Angenend war in Carezza am Donnerstag jeweils im Achtelfinale Endstation. dpa

Kommentare