Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimawandel

Snowboarder starten Wintervorbereitung in Europa

Michael Hölz
+
Michael Hölz, Präsident von Snowboard Germany.

Die deutschen Snowboarder wollen trotz widriger Trainingsbedingungen aufgrund der milden Temperaturen an ihrer Saisonvorbereitung in Europa festhalten.

München - „Wir alle haben gesehen, welche Auswirkungen der Klimawandel weltweit auf die Gletscher hat. Wenn wir jetzt zum Training nach Südamerika fliegen würden, wären wir ja Teil des Problems und nicht der Lösung“, äußerte Präsident Michael Hölz in einer Verbandsmitteilung. Vor der Pandemie hatten etwa die Boardercrosser ihren Feinschliff noch in Australien geholt.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr können sich die Snowboarder um Gesamtweltcupsieger Stefan Baumeister diesmal nicht in Zermatt in der Schweiz vorbereiten. Der schneearme Winter sowie hohe Temperaturen machen ein Training unmöglich. „Dass das Skigebiet in Zermatt heuer geschlossen ist, wir deshalb nach Saas Fee ausweichen mussten, hat uns deutlich gezeigt, wie schwierig die Situation mittlerweile ist“, sagte Baumeister.

Mit insgesamt 62 Athleten und Athletinnen gehen die deutschen Snowboarder in den WM-Winter. Die ersten Weltcups finden Ende Oktober statt. Neben Baumeister gehören Raceboarderin Ramona Hofmeister und Martin Nörl im Snowboardcross zu den großen deutschen Hoffnungen. dpa

Kommentare