Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Berchtesgaden

Snowboarderin Hofmeister hofft auf Gesamtsieg

Ramona Hofmeister
+
Snowboarderin Ramona Theresia Hofmeister hat erneut Gesamtweltcup gewonnen.

Snowboarderin Ramona Hofmeister geht voller Zuversicht ins Saisonfinale in Berchtesgaden am Wochenende.

Berchtesgaden - „Ich freue mich riesig“, sagte die Raceboarderin einen Tag vor dem Parallel-Slalom, in dem sie sich am Samstag zum dritten Mal nacheinander den Sieg im Gesamtweltcup sichern will. Die Chance zu haben, nach 2020 und 2021 erneut die große Kristallkugel zu gewinnen, mache sie „stolz“, sagte die 25-Jährige. „Das ist wirklich krass.“

Durch den Sieg im slowenischen Rogla hatte Hofmeister am Mittwoch schon ihre dritte kleine Kristallkugel im Parallel-Riesenslalom geholt und zudem die Führung im Gesamtklassement übernommen. Vor dem Rennen auf ihrem Heimberg, dem Götschen, liegt die Sportlerin vom WSV Bischofswiesen 39 Punkte vor der Österreicherin Daniela Ulbing.

Auch Stefan Baumeister, den aktuell allerdings eine Erkältung plagt, hat noch eine kleine Chance auf den Gesamtsieg. Der 28-jährige Rosenheimer, der bester Riesenslalom-Fahrer der Saison war, liegt vor dem Finale 78 Punkte hinter dem führenden Südkoreaner Sang-ho Lee.

Bei den Olympischen Winterspielen in China hatten Hofmeister und Baumeister genau wie Martin Nörl, der in Veysonnaz in der Schweiz am Sonntag den Gesamtsieg im Snowboardcross einfahren will, enttäuscht. Der Präsident der deutschen Snowboarder, Hanns Michael Hölz, zog dennoch bereits ein positives Saisonfazit. „Es gab sehr viele Ups“, sagte er. Deutschland zähle nach wie vor zu den führenden Snowboard-Nationen. dpa