Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in Bad Gastein

Snowboarderin Hofmeister Zweite beim Parallel-Slalom

Ramona Hofmeister
+
Zweite beim Parallel-Slalom: Ramona Theresia Hofmeister in Aktion.

Snowboarderin Ramona Hofmeister hat ihre kleine Durststrecke beendet und beim Parallel-Slalom in Bad Gastein den zweiten Platz belegt.

Bad Gastein - Die 25-Jährige vom WSV Bischofswiesen unterlag am Dienstag erst im Finale der Österreicherin Daniela Ulbing, die sich an die Spitze des Gesamtklassements setzte. Nachdem sie schon im oberen Streckenabschnitt weggerutscht war, hatte die Deutsche keine Chance mehr auf den Sieg.

Nach einem starken Saisonstart war Hofmeister bei den Events in Cortina d'Ampezzo und Scuol zuletzt nur 25. und 15. geworden. In Bad Gastein, wo sie 2018 und 2020 ganz oben auf dem Podium gestanden hatte, meldete sich die zweimalige Gesamtweltcupsiegerin nun zurück und sicherte sich ihre dritte Podestplatzierung in diesem Winter.

„Brutal, heute sind mir wirklich mehrere Steine vom Herzen gefallen. Die letzten Rennen waren echt schwierig für mich, ich war richtig enttäuscht, konnte meine Leistung nicht abrufen. Und das ausgerechnet in der olympischen Saison. Da kommen doch Zweifel, du machst dir Gedanken“, sagte Hofmeister. „So schön, wenn das Gefühl zurück ist.“

Für Hofmeisters Teamkollegin Carolin Langenhorst war im Viertelfinale Schluss, für Melanie Hochreiter bereits im Achtelfinale. Auch Stefan Baumeister und Yannik Angenend kamen bei den Herren nicht über die erste K.o.-Runde hinaus. Der Sieg ging an Arvid Auner aus dem Team der Österreicher, die die ersten vier Plätze unter sich ausmachten. dpa

Kommentare