Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Stürze: Deutsche Snowboarder verpassen Slopestyle-Finale

Leon Vockensperger
+
Kam durch Stürze nicht in die Top Ten: Leon Vockensperger in Aktion.

Die deutschen Freestyle-Snowboarder Leon Vockensperger und Noah Vicktor haben bei den Olympischen Winterspielen in China das Finale des Slopestyle-Wettbewerbs verpasst.

Zhangjiakou - Der Rosenheimer Vockensperger belegte nach zwei Stürzen in der Qualifikation am Sonntag Platz 29, Vicktor Rang 16. Nur die besten 12 erreichten die Endrunde. Auf dem Kurs in Zhangjiakou fahren die Athleten etwa über Geländer und Rampen und springen über eine kleine Hütte.

Vor allem Vockensperger war nach zwei Top-Ten-Platzierungen in dieser Saison mit großen Ambitionen nach China gereist. Je ein Sturz pro Lauf ließ den großen Traum einer Medaille jedoch schnell platzen. „Rechter Rippenbogen geprellt“, lautete die erste Diagnose. „Ich habe extreme Schmerzen“, so der 22-Jährige, der nach einem Trainingssturz bereits angeschlagen angetreten war. „Es war trotzdem eine gute Erfahrung. Beim nächsten Mal wird's besser“, sagte er.

Auch Teamkollege Vicktor blieb nach seinem Sturz im ersten Durchgang nicht verletzungsfrei. „Ich habe die Hand so stark in Schnee gehauen, dass mir die rechte Schulter rausgesprungen ist. Umso glücklicher bin ich, dass ich im zweiten was landen konnte“, sagte der 20-Jährige aus Bischofswiesen nach seinem Olympia-Debüt. Am 14. Februar treten beide noch in der Qualifikation für den Big-Air-Wettbewerb an. dpa