Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Druck vor dem letzten Springen

Hannawald glaubt an Stochs Vierfachsieg: "Zweites Mitglied im Klub"

Sven Hannawald über Selbstoptimierung und ihre Grenzen
+
Sven Hannawald sieht seinen Rekord in Gefahr.

Der frühere Skisprung-Star Sven Hannawald glaubt angesichts des Höhenflugs von Kamil Stoch an eine Wiederholung seines legendären Grand Slams bei der Vierschanzentournee durch den Polen.

"Im Moment kann ich keinen Konkurrenten erkennen, der ihm in Bischofshofen gefährlich werden könnte. Ich rechne mittlerweile damit, dass ich ein zweites Mitglied in diesem elitären Klub begrüßen darf", sagte der 43-Jährige bei Eurosport. 

Stoch springe derzeit "alles in Grund und Boden", sagte Hannawald: "Es ist ähnlich wie bei mir damals, er hat jetzt alles in der eigenen Hand. Es sieht alles danach aus, als würde er auch das letzte Springen gewinnen." Titelverteidiger Stoch hat bislang sowohl in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen als auch Innsbruck triumphiert. Alle vier Wettbewerbe in einem Winter gewann nur Hannawald in der Saison 2001/2002. 

Bei Stoch beginnt das Kopfkino

Hannawald wies allerdings auf die mentale Belastung vor dem letzten Springen hin. "Bis Innsbruck hat man immer irgendwelche Ausreden. Kamil müsste jetzt rückwärts springen, um die Tournee nicht mehr zu gewinnen, dementsprechend geht es nicht mehr um die Gesamtwertung, sondern nur noch um den letzten Sieg. Da läuft jetzt das Kopfkino so richtig an. Er versucht bereits jetzt, den Interviews aus dem Weg zu gehen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das ist der richtige Weg, ob es ihm am Ende gelingt, bleibt abzuwarten", sagte er. 

Statistisch gesehen besteht für Hannawald noch immer kein Grund zur Sorge. Stoch ist der zehnte Skispringer der Tournee-Geschichte mit Siegen in den ersten drei Wettbewerben. Den "Grand Slam" vollendete trotzdem nur Sven Hannawald.

sid

Kommentare