Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eischnelllauf

Team-Sprinterinnen zum EM-Auftakt Vierte

Eisschnelllauf-EM
+
Sophie Warmuth und Lea Sophie Scholz wurden mit Deutschlands Teamsprinterinnen Vierte in Heerenveen.

Die deutschen Eisschnellläuferinnen haben zum Auftakt der Europameisterschaften im niederländischen Heerenveen nur Platz vier im Teamsprint unter vier Mannschaften belegt.

Heerenveen - Das Trio Katja Franzen (Inzell), Sophie Warmuth (Erfurt) und Lea Sophie Scholz (Berlin) verlor das Duell über drei Runden in 1:32,29 Minuten gegen Belarus. Erste Titelträger wurden die Sprinterinnen aus Polen in 1:27,26 Minuten vor Belarus (1:31,18) und Norwegen (1:31,43).

Die zweite Entscheidung des ersten Wettkampftages fand ohne deutsche Beteiligung statt. In der Mannschaftsverfolgung verzichtete die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) kurzfristig auf einen Start.

Der Erfurter Fridtjof Petzold hatte seine Teilnahme wegen der Folgen einer Erkältung zwischen Weihnachten und Neujahr abgesagt. Für ihn sei ein Start im Team Pursuit zu früh gekommen, sagte DESG-Sportdirektorin Nadine Seidenglanz. „Von daher haben wir gesagt, wenn wir kein repräsentatives Team schicken können, sagen wir ab“, erklärte sie. dpa

Kommentare