Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterspiele in Peking

Test negativ: Kombinierer Riiber kann auf Start hoffen

Jarl Magnus Riiber
+
Hofft weiter auf einen Olympia-Start: Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber.

Die norwegische Olympia-Mannschaft hofft auf eine Rückkehr von Kombinierer-Überflieger Jarl Magnus Riiber schon im Einzel-Wettbewerb auf der Großschanze am Dienstag.

Zhangjiakou - Der 24-Jährige, der in Peking kurz vor Beginn der Winterspiele positiv auf das Coronavirus getestet worden war, erhielt nun seinen ersten negativen Test. „Sein Test gestern (Samstag) war negativ. Die letzte Information, die ich habe, ist, dass er negative Tests heute (Sonntag) und morgen früh (Montag) benötigt und wenn er die hat, wird er morgen rauskommen“, sagte Norwegens Teamchef Ivar Stuan. Riiber hat in den vergangenen drei Saisons den Gesamtweltcup gewonnen und war als großer Favorit nach Peking gekommen.

Der ebenfalls starke Nordische Kombinierer Kristjan Ilves aus Estland, der ebenfalls mit Corona infiziert war, durfte die Quarantäne bereits verlassen. Der 25-Jährige trainierte am Sonntag auf der Skisprung-Schanze und zeigte sich in starker Verfassung. Das komplette deutsche Team um Normalschanzen-Olympiasieger Vinzenz Geiger ließ die Übungseinheiten aus.

Eric Frenzel und Terence Weber müssen nach wie vor in Quarantäne bleiben. „Wir hoffen bis zuletzt“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch mit Blick auf mögliche Olympia-Einsätze des Duos in der ARD. „Ich will den Jungs auf alle Fälle irgendwie die Möglichkeit geben, aber die Zeit rennt uns natürlich jetzt davon.“ dpa