Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freistil-Sprint

Tour de Ski: Langläuferin Rydzek als Sechste nach Peking

Coletta Rydzek
+
Hat die nationale Olympia-Norm geschafft: Coletta Rydzek.

Den deutschen Langläuferinnen ist ein ganz starker Start in die 16. Tour de Ski gelungen. Coletta Rydzek kam im Freistil-Sprint auf Rang sechs und schaffte damit die nationale Olympia-Norm.

Lenzerheide - Auch Laura Gimmler erfüllte mit ihrer Halbfinal-Teilnahme und Platz neun zumindest eine Teilnorm für die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen. Es war das erste Mal in dieser Saison, dass deutsche Langläuferinnen über das Viertelfinale eines Sprints hinaus kamen. Erste Träger der Spitzenreiter-Trikots bei der Tour sind Vorjahrsgesamtsiegerin Jessica Diggins aus den USA und Johannes Klaebo (Norwegen).

Coletta Rydzek, Schwester von Kombinierer-Olympiasieger Johannes Rydzek, stieß gleich nach der Zieldurchfahrt des Halbfinals einen Jubelschrei aus. Sehr beherzt hatte die Oberstdorferin sowohl das Viertel- als auch das Halbfinale bestritten und mit einer konstant hohen Geschwindigkeit die Konkurrenz so auf Distanz gehalten, dass diese sich nicht gegen die 24-Jährige durchsetzen konnten. Im Finale fehlte dann die Kraft.

„Die Finalteilnahme ist natürlich eine Überraschung. Ziel war das Halbfinale, um in Richtung Olympia schauen zu können“, sagte der Sportliche Leiter, Andreas Schlütter. Er lobte das Auftreten von Coletta Rydzek. „Sie ist sehr kontrolliert gelaufen, wusste in jeder Phase, was sie machen muss.“

Nichts zu feiern gab es für die deutschen Herren, die einmal mehr im Sprint kein Land sahen. Platz 44 in der Qualifikation für Janosch Brugger war noch das beste Ergebnis. „Das wir im Sprint hinten an sind, wissen wir leider“, sagte Schlütter. dpa

Kommentare