Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Winterspiele in Peking

US-Athleten wollen trotz IOC-Beschluss Medaillenzeremonien

Nathan Chen
+
Eiskunstläufer Nathan Chen hält eine amerikanische Flagge hoch und freut sich über seinen Erfolg.

Die US-Athletenvertreter haben das IOC für den Verzicht auf Medaillenübergaben wegen der Doping-Affäre um die russische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa attackiert.

Peking - „Alle Wettbewerbe bei den Spielen müssen mit einer Medaillenzeremonie abgeschlossen werden. Wir fordern das IOC auf, dies den Sportlern nicht zu nehmen“, teilte die Athletenkommission des Olympischen Komitees der USA mit.

Zuvor hatte das Internationale Olympische Komitee beschlossen, dass es für den Fall eines weiteren Medaillengewinns von Walijewa im Damen-Einzel keine Siegerehrung bei den Winterspielen geben wird. Schon die Medaillenzeremonie für den Team-Wettbewerb, in dem Walijewa die Russen zu Gold geführt hatte, war kurzfristig abgesagt worden. Hintergrund ist der positive Doping-Test der 15-Jährigen aus dem Dezember, der erst während der Winterspiele bekannt geworden war.

Saubere Athleten würden im Falle eines Medaillengewinns eine Siegerehrung verdienen, betonten die US-Athletenvertreter. Daher sei man „erschüttert“, dass das Eiskunstlauf-Team der USA und andere Medaillengewinner Peking möglicherweise ohne Edelmetall und eine Zeremonie verlassen müssen. Die US-Mannschaft hatte im Teamwettbewerb hinter den Russen Silber gewonnen. dpa

Kommentare