Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstlauf-WM in Montpellier

Verbale Entgleisung: WM-Aus für zwei Kommentatoren

Meagan Duhamel
+
Das kanadische Duo Meagan Duhamel und Eric Radford in Aktion.

Der Eislauf-Weltverband hat sich nach einer verbalen Entgleisung mit sofortiger Wirkung von zwei Kommentatoren bei der Eiskunstlauf-WM in Montpellier getrennt.

Montpellier - Wie der Verband über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, hatten sich Simon Reed und sein Kollege respektlos über die frühere kanadische Paarläuferin Meagan Duhamel geäußert. Die Aussagen seien über ein angeschaltetes Mikrofon aufgefangen worden. Die ISU sei „schockiert über die Sprache der beiden Kommentatoren“, so der Verband.

Zugleich entschuldigte sich der Verband bei der 36 Jahre alten Team-Olympiasiegerin von 2018 „für unangemessenes und inakzeptables Verhalten der beiden Kommentatoren“. Über den Inhalt der Aussagen wurde vonseiten der ISU nichts mitgeteilt. „„Die ISU verurteilt aufs Schärfste Äußerungen diskriminierender oder voreingenommener Art“, hieß es lediglich. Eine interne Untersuchung werde eingeleitet. Die beiden Kommentatoren würden nie wieder für Eiskunstlauf-Veranstaltungen der ISU besetzt.

Duhamel reagierte auf Twitter ohne Groll. „Ich habe persönliche Entschuldigungen von Simon Reed und dem ISU-Präsidenten erhalten und ich denke nicht, dass im Moment eine öffentliche Entschuldigung notwendig ist. Ich schätze und respektiere die Entschuldigungen“, schrieb die zweimalige Weltmeisterin. Chef des Weltverbandes ist der Niederländer Jan Dijkema. dpa

Kommentare