Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

„We did it“: Snowboard-Star White beendet Karriere

Shaun White
+
Nach den Winterspielen von Peking beendet US-Snowboarder Shaun White seine Karriere.

Snowboard-Superstar Shaun White will seine erfolgreiche Karriere nach den Olympischen Winterspielen in China beenden.

Zhangjiakou - „Das wird mein letzter Wettkampf sein“, sagte der Amerikaner bei einer Pressekonferenz in Zhangjiakou. Seine fünften und letzten Spiele würden sich daher noch spezieller anfühlen als ohnehin schon. Es sei „großartig“, nochmal dabei zu sein, so der Kalifornier. Er wolle „so viel Spaß wie möglich haben“. Die Medaillen der Herren in der Halfpipe werden am 11. Februar ausgefahren.

Bislang war die Saison für White alles andere als einfach. Unter anderem wurde der 35-Jährige von einer Knöchelverletzung und einer Corona-Infektion zurückgeworfen. Erst auf den letzten Drücker, mit einem dritten Platz beim Weltcup in Laax in der Schweiz Mitte Januar, schaffte er noch den Sprung ins Olympia-Team der Amerikaner.

White hat seinen Sport geprägt wie kein anderer. Bei den Spielen 2006, 2010 und 2018 holte er in der Halfpipe Gold, 2014 wurde er Vierter. „We did it“ würde er dem Kind sagen, das er einst war, so der Ausnahmeathlet rückblickend auf seine Laufbahn. Nie habe er etwas anderes werden wollen als Snowboarder. „Unglaublich“ fühle es sich an, was er erreicht habe. Und „stolz“ sei er auch. dpa