Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Video zeigt Abschuss durch US-Jets

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

„Ballon ist down“: USA schießen mutmaßlichen Spionageballon aus China ab

Weltcup in Schonach

Westvold Hansen nach Sturz raus - Sieg an Nakamura

Gyda Westvold Hansen
+
Die Norwegerin Gyda Westvold Hansen hatte bislang alle sechs Wettbewerbe in diesem Winter gewinnen können.

Die überragende Nordische Kombiniererin Gyda Westvold Hansen hat ihre Serie beim Weltcup in Schonach sturzbedingt nicht fortsetzen können.

Schonach - Die 19 Jahre alte Norwegerin konnte am Vormittag einen Traumsprung auf 104,5 Meter nicht stehen und bekam große Abzüge bei den Haltungsnoten. Ihre wegen des weiten Sprungs trotzdem gute Ausgangsposition konnte Westvold Hansen nicht nutzen, weil sie nach dem Sturz nicht zum folgenden Lauf über fünf Kilometer antrat. Damit endete die Serie von Westvold Hansen, die zuvor alle sechs Weltcups in diesem Winter gewonnen hatte.

Der Sieg im Schwarzwald ging stattdessen an die Japanerin Anju Nakamura, die sich vor ihrer Teamkollegin Haruka Kasai und der Italienerin Annika Sieff durchsetzte. Beste Deutsche wurde Jenny Nowak, die auf Rang sechs lief und damit ihre Position nach dem Skispringen bestätigte. „Mit dem Rennen bin ich zufrieden. Ich werde versuchen, morgen noch mal ein paar Meter weiter zu springen, damit ich vorne mitkämpfen kann“, sagte Nowak. Auch Maria Gerboth schaffte es als Siebte unter die besten Zehn. Am Sonntag steht das letzte Weltcup-Rennen auf dem Programm. dpa

Kommentare