Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettbewerbe in Peking

Winter-Paralympics ohne Medaillenkandidatin Clara Klug

Clara Klug
+
Clara Klug und ihr Guide Martin Härtl bei den Paralympics in Südkorea.

Clara Klug muss verletzungsbedingt auf ihren Start bei den Winter-Paralympics in Peking verzichten.

Berlin - Die 27-Jährige, die 2018 in Pyeongchang im Para-Biathlon zweimal Bronze gewann, wird nach einer Ende Januar beim Weltcup in Östersund zugezogenen Fraktur am Schultergelenk nicht dabei sein können. Die sehbeeinträchtigte Klug galt als Medaillenkandidatin.

Die deutsche Mannschaftsärztin Anja Hirschmüller hatte noch alles versucht, um eine Absage abzuwenden. Sie hatte Klug eine Option aufgezeigt, wie sie mit ihrem Guide und Heimtrainer Martin Härtl trotz der schwerwiegenden Schulterverletzung zumindest ein oder zwei Rennen in Peking hätte laufen können. Eine Fixierung mit Schrauben hätte dies ermöglichen sollen. Klug entschied sich aber dagegen. „Es hat keinen Sinn. Ich will es nicht erzwingen“, sagte die Münchnerin.

Für Klug ist es der nächste Rückschlag, denn schon die WM hatte sie wegen eines Haarrisses im Handgelenk verpasst. Damit starten bei den Paralympics vom 4. bis 13. März nur 17 deutsche Athletinnen und Athleten sowie fünf Guides. dpa