Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sportartikelhersteller

Adidas senkt Prognose für laufendes Jahr

Adidas
+
Das Unternehmen Adidas legt Zahlen vor.

Der China-Lockdown und die sich abschwächende Konsumlaune machen dem Unternehmen aus Herzogenaurach zu schaffen. Das zweite Quartal 2022 sei indes vorläufigen Zahlen zufolge „leicht“ über den Erwartungen ausgefallen.

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas rudert für das laufende Jahr weiter zurück.

Eine langsamere Erholung des China-Geschäfts durch die coronabedingten Lockdowns sowie eine zu erwartende schwächere Konsumlaune in anderen Ländern seien der Grund dafür, teilte das Unternehmen am Dienstag in Herzogenaurach mit. Das zweite Quartal sei hingegen vorläufigen Zahlen zufolge „leicht“ über den Erwartungen ausgefallen.

Für 2022 erwartet das Management um Konzernchef Kasper Rorsted ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum im noch mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich - deutlich weniger als zuvor. Zuletzt hatte Adidas ein Plus am unteren Ende der Spanne von 11 bis 13 Prozent ausgegeben. Die operative Marge sieht das Unternehmen nun bei 7 Prozent nach bisher avisierten rund 9,4 Prozent, und auch der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen soll mit rund 1,3 Milliarden Euro unter den zuvor erwarteten 1,8 Milliarden bis 1,9 Milliarden Euro ausfallen. Adidas war wegen der Corona-Beschränkungen im wichtigen chinesischen Markt bereits im Mai vorsichtiger geworden. dpa

Kommentare