Discounter

Aldi überrascht mit dieser Neuerung in Filialen

+
Brötchen aus dem Backautomaten kommen Aldi-Kunden wohl bald nicht mehr in die Tüte.

Aldi Süd will seine Backautomaten abschaffen, denn die Konkurrenz geht längst andere Wege. Es gibt ein neues Konzept, das den Kunden auffallen wird.

Update vom 22. März 2019: Bei Aldi gibt es künftig nur noch Gurken ohne Plastikverpackung zu kaufen. Auch neue Mehrwegtragetaschen werden eingeführt - nach dem Vorbild von Ikea.

Aldi will Backtheken mit menschlichen Mitarbeitern schaffen

Mülheim - Ob Brezn, Brötchen oder Baguette - bei Aldi kommt es aus dem Backautomaten, so sind es die Kunden gewöhnt. Trotzdem will sich Aldi Süd rund zehn Jahre nach ihrer Einführung von den beliebten Automaten trennen. Stattdessen sollen sie schrittweise durch Backtheken mit menschlichen Mitarbeitern ersetzt werden.

„Meine Backwelt“ nennt sich das neue Konzept, das Aldi Süd seit kurzem einführt. Dazu gehört, dass echte Mitarbeiter die Gebäckstücke in einem Ofen anfertigen. Danach landet die frische Ware in den jeweiligen Verkaufsflächen. Der Verpackungs- und Bezahlvorgang bleibt gleich: Mit einer Griffzange (oder auch Einweghandschuhen) holen Kunden ihre Ware hinter einer Plexiglasscheibe heraus und verpacken sie in einer Papiertüte. Die Bezahlung erfolgt wie gewohnt direkt an der Kasse.

Aldi Süd will bis zu 40 Produkte in der Back-Theke haben

Die neuen Backtheken können je nach Standort mit bis zu 40 verschiedenen Produkten aufwarten und bieten den Kunden somit eine größere Auswahl als die ausgedienten Backautomaten. „Der Bereich Brot- und Backwaren hat sich im Laufe der vergangenen Jahre bei Aldi Süd zu einem wichtigen Sortimentsbereich entwickelt. Mit „Meine Backwelt“ reagieren wir auf den Wunsch unserer Kunden nach einem vielfältigen Backwaren-Sortiment, dessen Frische jetzt durch den Blick in den Backraum erlebbar wird“, sagt Lars Klein, stellvertretender Geschäftsführer im Zentraleinkauf und verantwortlich für den Frische-Bereich. 

Lesen Sie auch: Galeria Kaufhof und Karstadt haben neuen Namen und neues Logo - So sieht es aus

Aldi hat Vorbilder für die Neuerung

Durch die Back-Offensive will Aldi Süd die Umsätze steigern. Dabei orientiert sich der Discounter-Gigant an der Konkurrenz, denn bei Lidl, Kaufland und Co. gibt es bereits ähnliche Konzepte. Wann der letzte Backautomat den Dienst quittieren muss, ist bisher noch nicht absehbar. Aldi Süd will sein neues Konzept schrittweise ausrollen. „Wann die Einführung des Backsystems in den Filialen von Aldi Süd abgeschlossen sein wird, können wir derzeit nicht sagen“, gab die Pressestelle des Konzerns auf Anfrage bekannt. 

Während bei Aldi nur die Backautomaten abgeschafft werden, könnte diese bekannte Supermarktkette bald komplett vom Markt verschwinden. Nach Expertenmeinungen sind die Neuerungen in den Filialen für den wirtschaftlichen Erfolg der Discounter bitter notwendig - bringen aber auch Probleme mit sich.

Derweil muss Aldi sich mit heftiger Kritik auseinandersetzen. Zockt der Discounter seine Kunden systematisch ab? Diesen Vorwurf erhebt zumindest ein Facebook-User.

Video: Darum heißt Aldi in Österreich Hofer

Aldi mit Extrem-Preissturz: Aldi ändert im unerbittlichen Wettbewerb der Discounter seine Strategie und will seine Vormachtstellung verteidigen. Für die Kunden hagelt es irre Angebote.

Ikea will jetzt die Gaming-Community für sich gewinnen: Der schwedische Möbelkonzern plant eine komplette Kollektion für Computerspieler, „Uppkoppla“ soll sie heißen.

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT