Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidung "nicht leicht" gemacht

Coca-Cola streicht bis zu 1800 Stellen

Coca-Cola
+
Eine Frau trinkt aus einer Flasche Coca-Cola.

New York - Coca-Cola will "zwischen 1600 und 1800" Mitarbeiter entlassen. Diese Entscheidung habe sich das Unternehmen "nicht leicht" gemacht. Es ist der umfangreichste Stellenabbau seit 2000.

Der US-Getränkekonzern Coca-Cola will in den kommenden Monaten "zwischen 1600 und 1800" Stellen streichen. Das sei die Zahl der Posten, die weltweit im Rahmen des Plans zur Umstrukturierung bestimmt worden seien, erklärte Unternehmenssprecherin Ann Moore am Donnerstag. Coca-Cola habe sich diese Entscheidung "nicht leicht" gemacht. Der Konzern werde die betroffenen Mitarbeiter "gerecht, gleich und menschlich" behandeln, versicherte sie.

Es ist der umfangreichste Stellenabbau bei Coca-Cola seit dem Jahr 2000, als im Zuge eines Sanierungsprogramms wegen sinkender Umsätze und Gewinne mehr als 5000 Jobs gestrichen worden waren. Der Getränkehersteller ist ein Sinnbild für die US-Konsumgesellschaft, kämpft aber mittlerweile mit sinkenden Absatzzahlen. Zuletzt musste der Konzern seine Wachstumsprognose deutlich senken.

Über den geplanten Stellenabbau hatte Ende Dezember bereits das "Wall Street Journal" berichtet. Damals hieß es von Seiten des Konzerns, eine Entscheidung über den Umfang der Kündigungen im Rahmen des Strategieplans zur Ankurbelung des Konzernwachstums stehe noch aus.

AFP

Kommentare