Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energie

Engpässe in Texas: Venezuela bietet Mexiko Erdgas an

Winter in Texas
+
Der Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas bedroht auch die Energieversorgung in Mexiko.

Der Wintersturm in den USA hat Auswirkungen auf die Energieversorgung im Nachbarland Mexiko. Jetzt wird dem Land von anderer Seite überraschend Unterstützung angeboten.

Caracas/Mexiko-Stadt (dpa) - Nach Engpässen bei der Energieversorgung wegen des stürmischen Winterwetters in den USA hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro angeboten, Erdgas nach Mexiko zu liefern.

«Mit Blick auf die Pläne zur Gasproduktion sollten wir uns zum Ziel setzten, ein zuverlässiger Gaslieferant für Mexiko (...) zu sein», sagte Maduro bei einem Besuch des staatlichen venezolanischen Ölkonzern PDVSA am Freitag. Zugleich verlängerte der autoritär regierende Staatschef den Energienotstand in dem südamerikanischen Krisenstaat um weitere zwölf Monate. Venezuela, das in einer tiefen wirtschaftlichen und sozialen Krise steckt, hatte im Januar bereits Sauerstoff-Zylinder in das Nachbarland Brasilien geschickt. In der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus war wegen der enormen Zunahme an Covid-19-Patienten nach Weihnachten und Silvester das Gesundheitssystem zusammengebrochen. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte am Donnerstag zum Energiesparen aufgerufen, nachdem ein heftiger Sturm in Teilen der USA sowie im Norden Mexikos zu Stromausfällen in Millionen Haushalten geführt hatte. Mexikos staatlicher Stromanbieter CFE verwies auf gefrorene Pipelines. Die Energieversorgung des lateinamerikanischen Landes hängt stark von Erdgaslieferungen aus Texas ab.

© dpa-infocom, dpa:210220-99-519031/2

Bericht El Nacional

Video VTV

Kommentare