Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit Januar 2006

Derzeit belastet die Sorge vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Foto: Fredrik von Erichsen
+
Derzeit belastet die Sorge vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs hat seine Talfahrt am Mittwoch fortgesetzt. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1808 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Januar 2006. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1831 (Dienstag: 1,1914) Dollar festgesetzt.

«Der Markt ist verunsichert», beschrieb Devisenexpertin Esther Reichelt von der Commerzbank die Stimmung unter den Anlegern. In der Eurozone waren die Verbraucherpreise im Dezember erstmals seit 2009 wieder gesunken. Dies habe «zunehmende Deflationsängste» geschürt, hieß es in einer Einschätzung der Bank HSBC Trinkaus.

Durch den Rückgang der Verbraucherpreise gerät die EZB unter immer stärkeren Druck, die schwache Preisentwicklung mit einer weiteren Lockerung ihrer Geldpolitik zu beleben. Viele Experten erwarten deswegen für die nächste Zinssitzung der Währungshüter am 22. Januar die Ankündigung von breitangelegten Staatsanleihe-Käufen.

In den USA hingegen deuten viele Anzeichen wegen der starken Entwicklung des dortigen Arbeitsmarkts auf eine baldige Straffung der Geldpolitik. Am Abend steht dort die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed auf dem Programm. Dieses könnte den Devisenmärkten neue Impulse liefern.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7823 (0,7842) britische Pfund, 141,17 (141,69) japanische Yen und 1,2011 (1,2014) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1210,50 (1210,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32 410,00 (32 200,00) Euro.

Kommentare