Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fischerei

Forschungsprojekt: Krabbenpulen mit Ultraschall

Krabbenbrötchen
+
Um die Krabbenfischerei langfristig zu sichern, fördert Niedersachsens Landesregierung ein Forschungsprojekt zur regionalen Wertschöpfung mit einem Millionenbetrag.

Bisher wandert der Krabbenfang aus der Nordsee erst einmal nach Marokko - zum Pulen. Ein neues Forschungsprojekt will nun bessere Wege erkunden - und erhält eine Millionen-Förderung.

Greetsiel - Mit einem Forschungsprojekt sollen Chancen für eine stärkere regionale Wertschöpfung der Krabbenfischerei in Norddeutschland ausgelotet werden.

Auch der Prototyp einer Krabbenpulmaschine mit Ultraschall-Technik soll mit dem Vorhaben nun entstehen. Entwickler und Krabbenfischer hatten auf diese Entwicklung lange gewartet - bislang fehlte dafür das nötige Geld.

Zum Start des Forschungsprojektes überreichte Niedersachsens Fischereiministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Samstag im Hafen von Greetsiel in Ostfriesland einen Förderbescheid über rund 2,3 Millionen Euro an Projektpartner und das Thünen-Institut für Seefischerei in Bremerhaven, das die Federführung übernimmt.

Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekt sei es, die Krabbenfischerei in Niedersachsen und anderen norddeutschen Küstenorten nachhaltig und zukunftsfähig aufzustellen, sagte Otte-Kinast. „Wir wollen die Krabbenfischerei widerstandsfähiger gegen Krisen machen.“ Dabei gehe es um technische Lösungen, wie etwa die Krabbenpulmaschine, aber auch um wirtschaftliche, okölogische und und soziale Aspekte, sagte die Ministerin.

Um an das Fleisch der Nordseekrabben zu kommen, wird der Großteil des in Norddeutschland angelandeten Fangs zum Pulen in Handarbeit bislang überwiegend nach Marokko transportiert. Grund sind vor allem die Lohnkosten. Unter Umwelt- und Verbraucherschützern sorgt dieser Transport immer wieder für Kritik. Mit einer Maschine, so die Hoffnung der Krabbenfischer, könnte wieder ein größerer Teil der Wertschöpfung bei der Krabbenverarbeitung in Norddeutschland bleiben. dpa

Kommentare