Ab März bzw. April

Endlich! Diese Änderung bei beliebtem Ikea-Produkt wird viele Kunden freuen

+
Bei Ikea wrd es bald eine Änderung geben.
  • schließen

Schon seit seiner Einführung im August 2018 erfreut sich ein Produkt bei Ikea besonderer Beliebtheit. Eine Änderung beim Veggie-Hotdog wird nun viele Kunden freuen.

Im August 2018 launchte Ikea ein Produkt in seinen Läden, das sich schnell großer Beliebtheit bei den Kunden erfreute: Den Veggie-Hotdog. Nun gab der Möbelgigant eine Pressemitteilung heraus, in der er eine Änderung bezüglich des beliebten Produktes ankündigte.

Ab März bzw. April 2019 werden die Veggie-Hotdogs nämlich nicht mehr nur in den Bistros der Ikea-Filialen zu erwerben sein. Ab dann gibt es die fleischfreien Würstchen auch zum in den sogenannten Schwedenshops von Ikea.

Ikea: Korvmoj begeistern die Kunden zu Millionen

Korvmoj wird das Paket heißen, in dem zehn vegetarische Hotdogs enthalten sein werden. Somit können zukünftig auch Vegetarier Ikea-Hotdogs kaufen und zu Hause genießen. 2,99 Euro kostet ein Paket, das zehn Würstchen enthält.

„Als wir die Entwicklung des vegetarischen Hotdogs gestartet haben, haben wir uns gefragt: Hat ein Hotdog auf pflanzlicher Basis das Potenzial genau so beliebt zu werden, wie der traditionelle Hotdog?“, so Michael La Cour, Geschäftsführer der Ikea Food Services AB gefragt, als der Veggie-Hotdog eingeführt wurde. Offensichtlich ja: Seit dem Verkaufsstart im August 2018 gingen etwa fünf Millionen davon über die Ladentheke.

Ikea: Veggie-Hotdog ist gut für die Umwelt

Das ist nicht nur für Ikea gut, sondern auch für die Umwelt. Der CO2-Fußabdruck des vegetarischen Hotodogs ist nämlich siebenmal geringer als jener der fleischlichen Variante. Die Veggie-Würstchen bestehen aus Grünkohl, roten Linsen, Karotten und Ingwer.

Einen Hinweis gibt Ikea am Ende seiner Pressemitteilung ebenfalls noch. Der Verkaufsstart kann von Möbelhaus zu Möbelhaus variieren, so dass mancher Kunde sich noch etwas gedulden muss, bis der Veggie-Hotdog auch in seinem Ikea käuflich zu erwerben sein wird. 

Vor kurzem hatte Ikea außerdem ein anderes Verkaufsexperiment gestartet. Hätte eine Frau in einem Ikea an diesem Experiment teilgenommen, wäre ihr wohl ein Gefängnisaufenthalt nach einem Ikea-Einkauf erspart geblieben.

sh

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT