Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das gab es in Deutschland zuletzt vor über 40 Jahren“

Immer mehr Firmen wollen Preise erhöhen - Ifo-Institut ermittelt Höchstwert

Passanten gehen in der Innenstadt durch die Geschäftsstrasse Hohe Strasse: Das ifo-Institut geht von weiteren Preissteigerungen in Deutschland aus - und ermittelt einen Höchstwert. 
+
Das ifo-Institut geht von weiteren Preissteigerungen in Deutschland aus - und ermittelt einen Höchstwert. (Symbolbild)

Das ifo-Institut geht von weiteren Preissteigerungen in Deutschland aus - und ermittelt einen Höchstwert. Ein Bereich ist besonders stark betroffen.

München - Immer mehr Firmen wollen in den kommenden drei Monaten ihre Preise erhöhen. Darauf weisen die am Mittwoch veröffentlichten Preiserwartungen des Instituts für Wirtschaftsforschung* (Ifo Institut) in München hin, die mit 54,6 Punkten einen Höchstwert erreichten. Im Vergleich zum Februar stieg der Index um 7 Punkte.

ifo-Institut erwartet Preissteigerungen vor allem im konsumnahen Bereich

„Damit dürfte die Inflationsrate in diesem Jahr auf deutlich über fünf Prozent steigen“, sagte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser. „Das gab es in Deutschland zuletzt vor über 40 Jahren, als die Inflationsrate nach der zweiten Ölpreiskrise im Jahr 1981 auf 6,3 Prozent kletterte.“

Die Preissteigerungen sind laut Ifo insbesondere im konsumnahen Bereich zu erwarten. Im Nahrungsmitteleinzelhandel beispielsweise liegt der Wert bei 94. Das bedeutet, dass die allermeisten Befragungsteilnehmer aus dieser Branche Preiserhöhungen planen. Der Wert errechnet sich nämlich aus dem Anteil der Firmen, die Preise erhöhen wollen minus dem Anteil, der die Preise senken will. Er wird allerdings noch um Saisoneffekte bereinigt.

Ukraine-Krieg treibt Energiekosten und Rohstoffpreise in die Höhe

„Der Angriff Russlands auf die Ukraine treibt nicht nur die Energiekosten in die Höhe, sondern auch die Preise vieler Agrarrohstoffe“, erklärte Wollmershäuser. Besonders viele Preissteigerungen sind laut Ifo zudem im sonstigen Einzelhandel, bei konsumnahen Dienstleistungen, im Großhandel und der Industrie zu erwarten. Wie hoch die Preissteigerungen ausfallen, fragt das Ifo-Institut nicht. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare