Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbotene Preisabsprache

Kartellamt-Strafe: Bierpreise steigen

+
Aufgrund der vom Kartellamt verhängten Geldstrafe werden die betroffenen Brauereien die Bierpreise wahrscheinlich anheben.

Hamburg/München - Die millionenschweren Bußgelder gegen mehrere Brauereien wegen verbotener Preisabsprachen dürften die Bierpreise nach einem „Spiegel“-Bericht deutlich steigen lassen.

Die Unternehmen würden die Strafzahlungen am Ende wohl an die Kunden weiterreichen, sagte der Chef des Verbands des Deutschen Getränke-Einzelhandels in München, Sepp Gail, dem Nachrichtenmagazin. Die Gewinnspannen bei Bierkästen seien bereits jetzt in vielen Fällen klein, erklärte Gail: „Da sind die Margen sehr gering.“

Laut dem Bericht ist noch unklar, ob die Kunden einen gesetzlich zugesicherten Anspruch auf Schadenersatz wahrnehmen können - sie hätten aus dem betreffenden Zeitraum 2006 bis 2008 die entsprechenden Kassenbelege aufbewahren müssen. Die Brauereien ließen bisher nicht durchblicken, wie sie mit Schadenersatz-Forderungen umgehen wollen.

Das Bundeskartellamt hatte am vergangenen Montag mitgeteilt, gegen Bitburger, Krombacher, Veltins und Warsteiner sowie die westfälische Privatbrauerei Barre Bußgelder von insgesamt 106,5 Millionen Euro verhängt zu haben. Gegen zwei Konzerne und vier regionale Brauereien aus Nordrhein-Westfalen liefen weitere Verfahren. Die Bonner Behörde nannte keine Namen, laut Branchenkreisen soll es um die Radeberger- Gruppe (Oetker) und Carlsberg (Holsten) gehen. Nach Informationen des Magazins „Focus“ drohen den Brauern in diesem zweiten Verfahrensteil noch einmal Strafen von insgesamt weit über 100 Millionen Euro.

dpa

Kommentare