Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umwelt

Mangelware Gelber Sack - Immer wieder Lieferprobleme

Gelber Sack
+
In Deutschland fehlen in vielen Kommunen derzeit immer wieder die sogenannten Gelben Säcke zur Entsorgung von Verpackungsmüll.

Gelbe Säcke als Fahrradsattelschutz? Solche Zweckentfremdungen kommen laut Branchenverband BDE zwar öfter vor. Sie sind aber nicht der Grund für die Engpässe in vielen Regionen.

Berlin - In Deutschland fehlen in vielen Kommunen derzeit immer wieder die sogenannten Gelben Säcke zur Entsorgung von Verpackungsmüll.

„Wir sehen seit Herbst letzten Jahres immer wieder regionale Engpässe bei der Versorgung mit Gelben Säcken“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) auf Anfrage. Hintergrund sei unter anderem ein Rohstoffmangel in den Produktionsländern. Es fehle vor allem an sogenannten Polyethynel-Granulaten, die für die Produktion notwendig seien. Hinzu kämen Probleme mit der Energieversorgung in den Herstellungsländern sowie gestörte Lieferketten.

Der Säckemangel trete ausschließlich regional auf, betonte der BDE. Es gebe also keinen bundesweit flächendeckenden Engpass. Mancherorts sei die Nutzung anderer transparenter Säcke aus Feinfolie als Alternative bereits möglich.

Auftrag an duale Systeme

Für die Entsorgung von Leichtverpackungen sind in Deutschland die sogenannten Inverkehrbringer verantwortlich, also etwa die Hersteller von Supermarkt-Ware. In rund 400 Vertragsgebieten in Deutschland beauftragen sie dafür spezialisierte Unternehmen - die sogenannten dualen Systeme -, die sich um die Abholung, Sortierung und das Recycling kümmern. In 200 dieser Gebiete werden laut BDE Gelbe Säcke genutzt, die unter anderem in Bürgerämtern abgeholt werden können. In den übrigen 200 Gebieten gibt es die Gelbe Tonne.

„In jüngerer Zeit sind in circa 80 Kommunen die Gelben Säcke bereits durch Gelbe Tonnen abgelöst worden“, teilte der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) auf Anfrage mit. „Dieser Trend könnte sich jetzt weiter verstärken, wenn es bei der Versorgung mit Gelben Säcken Probleme gibt.“ Der VKU erwarte von den dualen Systemen „unbürokratische Lösungen“, wie etwa die Mitnahme von Verpackungsmüll auch in herkömmlichen Müllsäcken. „In jedem Fall sollten Verpackungsabfälle nicht über den Restmüll entsorgt werden“, teilte der Verband weiter mit.

„Wir beobachten aber auch immer wieder eine Zweckentfremdung von Gelben Säcken“, sagte der BDE-Sprecher. So kämen sie etwa als Fahrradsattelschutz zum Einsatz oder als Abdeckung von Tomatenstauden. „Dafür sind die Dinger aber nicht da. Es wäre schön, wenn die Gelben Säcke ausschließlich zur Entsorgung von Leichtverpackungen genutzt würden.“ dpa

Kommentare