Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von Russland nach Deutschland

Schweden gibt grünes Licht: Umstritteme Gaspipline kommt

Stockholm - Die schwedische Regierung hat grünes Licht für die Nutzung des Hafens Karlshamn im Süden des Landes zum Bau der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gegeben.

Als letztes Organ wollte der Gemeinderat am Dienstagabend seine Zustimmung geben. Außenministerin Margot Wallström sagte am Montagabend, das Projekt beeinflusse zwar Schwedens Sicherheit. Die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee stelle aber keine Bedrohung für die sicherheitspolitischen Interessen Schwedens dar.

Die Leitung besteht aus zwei Strängen und soll fast parallel zu der bereits bestehenden Pipeline Nord Stream gebaut werden. Sie beginnt an der russischen Küste und endet in Deutschland in der Nähe von Greifswald. Auf einer Länge von 1200 Kilometern werden 200 000 Stahlrohre verbaut. Der Hafen von Karlshamn wird für die Lagerung der 12 Meter langen Rohre benötigt. Den Baustart visiert Nord Stream 2 für Anfang 2018 an.

Polen, die baltischen Staaten und das wichtige Transitland Ukraine sehen das Projekt skeptisch. Sie fühlen sich umgangen. Kritiker warnen vor zunehmender Abhängigkeit von russischem Gas.

dpa

Kommentare