Probleme bei Felgen-Anbieter

Rückruf für Felgen für VW, Skoda und Seat: Unfall-Gefahr durch Materialfehler möglich

+
Ein Materialfehler bei bestimmten Fahrzeugen der VW-Gruppe könnte gefährliche Folgen nach sich ziehen. Zumindest, wenn Felgen von Anbieter Alcar Wheels verbaut sind.

Fahrer von VW, Seat oder Skoda sollten ihre Felgen prüfen: Ein Zubehör-Produkt von Alcar Wheels ist von einem Materialfehler betroffen und stellt ein Sicherheitsrisiko dar.

Hirtenberg/Österreich - Bestimmte Fahrer eines Volkswagen, Seat oder Skoda sollten umgehend ihre Autos prüfen: Dies betrifft ausschließlich jene Fahrzeughalter, die für ihr Auto per Zurüstung Felgen des Unternehmens Alcar Wheels GmbH gekauft haben. 

Das österreichische Unternehmen produziert Stahlfelgen passend für viele Fahrzeuge der Volkswagen-Gruppe und lässt nun mit dem Produkt-Rückruf aufhorchen. Angaben des Herstellers zufolge hat man „festgestellt, dass es bei einem Produktionslos der Räder aufgrund eines Materialfehlers unter bestimmten Bedingungen zum plötzlichen Auftreten von Luftverlust kommen kann.“ Konkret betrifft der Rückruf Stahlfelgen für die Modelle Seat Ibiza Leon, Leon SC, Leon ST, Skoda Octavia, VW Golf, Golf Variant, Golf Sportsvan und E-Golf. Alcar weist ausdrücklich darau hin, dass es sich um Stahlfelgen für den PKW-Nachrüstmarkt (freier Ersatzteilmarkt) handelt und nicht um Originalräder der genannten Fahrzeughersteller, die serienmäßig verbaut wurden.

Den Autofahrern drohen bei der Weiterverwendung der betroffenen Felgen gefährliche Folgen: Denn wie Alcar Wheels weiter angibt, „kann es zu einer eingeschränkten Kontrollierbarkeit des Fahrzeuges und infolgedessen zu einem Unfall kommen.“ Wie das Unternehmen erläutert, sind die betroffenen Autos zwar mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet, „aufgrund von uns durchgeführten Fahrversuchen kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass eine Warnung an den Fahrer nicht rechtzeitig erfolgt.“

Felgen-Rückruf: Woran erkenne ich, ob auch mein Auto betroffen ist?

Wie Alcar Wheels des weiteren präzisiert, tritt der Materialfehler bei Stahlfelgen mit der Artikelnummer 7755 und dem Produktionsdatum 17/18 auf. Betroffene sollen umgehend eine Werkstatt aufsuchen - das Fahrzeug darf jedenfalls nicht mehr benutzt werden. Wie Alcar Wheels bekannt gab, haben Betroffene keine zusätzlichen Kosten zu tragen, die Räder werden kostenfrei gegen neue, einwandfreie Modelle ausgetauscht. 

Aufgrund gefährlicher Folgen für den Verbraucher sorgte zuletzt auch Edeka für Schlagzeilen. Es wurde ein Produkt aus dem Verkauf genommen, dessen Verzehr im schlimmsten Fall sogar tödlich enden könnte

Weltweit wurden Millionen von Babywippen der Marke Fisher-Price zurückgerufen. Es seien mehrere Säuglinge darin ums Leben gekommen.

Daneben hat ein Discounter aktuell verschiedene Geschirr-Produkte in Deutschland zurückgerufen. Darin waren krebserregende Stoffe gefunden worden.

as

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT