Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Säbelrasseln der Lokführer vor neuem Tarifstreit

+
Lokführer im Arbeitskampf - das ist auf deutschen Bahnhöfen noch gar nicht so lange her. Jetzt droht die Gewerkschaft erneut mit Arbeitskampf.

Frankfurt/Main - Deutschlands Lokführer bauen mit Blick auf die im Sommer anstehende Tarifrunde mit der Bahn eine Drohkulisse auf. Wenn es sein muss, so hieß es, werden die Lokführer Streikmaßnahmen einsetzen.

Für ihr Ziel eines einheitlichen Flächentarifvertrages werde die Gewerkschaft “notfalls auch in einen Arbeitskampf ziehen“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, der “Wirtschaftswoche“.

Gegenüber der Deutschen Presse- Agentur dpa in Frankfurt kündigte der GDL-Chef am Samstag für die nächsten Wochen und Monate weitere Streikaktionen bei Privatbahnen an, bei denen Tarifverträge schon gekündigt seien. Die Friedenspflicht bei der Deutschen Bahn AG laufe erst Ende Juli aus.

Die Gewerkschaft will in der Tarifrunde im Sommer erstmals einen einheitlichen Flächentarifvertrag anstreben, der sowohl für das Fahrpersonal der Deutschen Bahn AG als auch der Privatbahnen gilt. Nach Angaben von Weselsky vom Samstag geht es insgesamt um 25 000 Lokführer, die meisten (22 500) bei der Deutschen Bahn AG.

Zu den möglichen Lohnforderungen sagte Weselsky der “Wirtschaftswoche“: “Das Lohnniveau bei Privatbahnen liegt bis zu 30 Prozent unter dem Niveau der Bahn AG, da werden wir streckenweise zweistellige Forderungen erheben.“ Der dpa sagte der GDL-Chef: “Für uns ist Wettbewerb kein Teufelszeug, aber der hat nicht auf Kosten des Lohnniveaus stattzufinden.“ Im Sommer 2008 hatte die relativ kleine GDL über Monate mit Streiks den Güter- und Personenverkehr auf der Schiene stark behindert. Letztlich gelang es der Gewerkschaft, einen eigenständigen Tarifvertrag für Lokführer durchzusetzen.

dpa

Kommentare