Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Untreue-Prozess:

Ex-NKD-Manager in Fußfesseln vor Gericht

+
Der Angeklagte Michael Andreas K., ein früherer Manager des Textildiscounters NKD, vor Prozessbeginn in einem Saal des Landgerichts Hof.

Hof - Im Untreue-Verfahren gegen einen Ex-Manager des Textilhändlers NKD haben die Verteidiger des Angeklagten einen Befangenheitsantrag gestellt. Der Angeklagte soll nämlich die Entführung eines Richters der Strafkammer geplant haben.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass der 38-Jährige aus dem Gefängnis heraus die Entführung eines Richters der Strafkammer geplant haben soll.

Die Verteidiger sind nun der Meinung, die Kammer könne nicht mehr unvoreingenommen urteilen. Die Staatsanwaltschaft wies das zurück: So könne jeder Angeklagte eine weitere Straftat provozieren und so den Prozessverlauf hinauszögern.

Erstmals seit Prozessauftakt im Frühjahr 2014 wurde der angeklagte Ex-Manager in Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt. In dem Verfahren wegen Untreue geht es um einen Millionenbetrag: Eine NKD-Tochter in Hongkong soll zwischen April und Oktober 2012 mehrere Rechnungen einer Firma aus Zypern erhalten haben. Dabei habe es mit der Firma in Zypern weder einen Vertrag gegeben noch habe sie Leistungen für die Firma erbracht. NKD mit Sitz in Bindlach (Landkreis Bayreuth) soll auf diese Weise um 3,7 Millionen Euro geprellt worden sein. Der Prozess wird kommenden Mittwoch fortgesetzt, dann dürfte auch die Entscheidung über den Befangenheitsantrag mitgeteilt werden.

Im Fall der Entführungsvorwürfe dauern die Ermittlungen laut Staatsanwaltschaft noch an.

dpa

Kommentare